Das VRLab

Virtuelle Realität, Interaktivität und die Projektion von dreidimensionalen Inhalten sind die Eckpunkte des Projekts VRlab. Eingerichtet als modernes Labor, bietet es den Studenten an der Hochschule Reutlingen im Studiengang „Medien- und Kommunikations-informatik“ vielfältige Möglichkeiten zu experimentieren:

Es stehen dafür zwei technisch unterschiedliche Projektionssysteme zur Verfügung, die es ermöglichen dreidimensionale Video- und Computerdaten so darzustellen, dass beim Betrachter ein räumlicher Bildeindruck entsteht.

Das Grundprinzip beider Systeme besteht darin, dass zwei Projektoren jeweils ein Bild derselben Szene aus leicht versetzten Perspektiven auf eine Leinwand projizieren (entsprechend dem Augenabstand des Menschen). Spezielle Filter vor den Projektoren und in der Brille des Betrachters sorgen dafür, dass an jedes Auge nur das perspektivisch richtige Bild durchgelassen wird.

Diese Projektionssysteme werden bei Lehrveranstaltungen eingesetzt und dienen darüber hinaus als Demonstrationsmodell für interessierte Firmen und andere Bildungseinrichtungen.

Ziel des Projekts ist es den Funktionsumfang stetig auszubauen, die Darstellungsqualität zu optimieren und die Interaktionsmöglichkeiten zu erweitern. Zudem sollen Kontakte zu Forschung und Wirtschaft hergestellt und vertieft werden.

Virtueller Rundgang durchs Labor

Einen virtuellen Rundgang durchs VR-Labor ermöglichte Christian Butz mit seiner Bachelor-Thesis, die er im Wintersemester 2008/2009 erstellte. In der Animation werden die Projekte des VRlabs präsentiert, die zu jener Zeit aktuell waren.

Ein Klick auf das Bild öffnet das Projekt in einem neuen Fenster.